Sie sind hier: SCHÜTZENPOST  

NEW & AENDERUNGEN

Vorstandbummel 2017

In diesem Jahr ging unser Vorstandsbummel weit über den Bodensee. Präsident und Organisator Markus hatte bereits um 06.40 Uhr seine Vorstandskollegin und Kollegen zum Jährlichen Bummel geladen Die Reise von Reinach zum badische Bahnhof ging noch ruhig und Schläfrig her und zu. Doch danach ging es mit lautem Motorengeräusch (Diesellok) los und wir genossen die Reise über Rheinfelden, Waldshut, Schaffhausen bis Singen. Dort durften wir kurz die Beine bewegen, weil wir umsteigen mussten. Kurz darauf ging die Reise weiter bis nach Konstanz. Nach einem kurzen Kaffee und Brötchenhalt spazierten wir ganz gemütlich zum Hafen. Leider waren die Wassertretbotte bereits im Winterschlaf ansonsten,?? was wäre dem Präsident noch eingefallen um seinen Vorstand zu necken. Alle waren froh, dass gerade in dieser Zeit ein Katamaran anlegte, sodass wir den grössten See von Europa genussvoll mit 40 Stdkm überqueren konnten.

Nach einem herrschaftlichen Mittagessen im Zeppelinmuseum war es ja klar dass wir das Museum besuchten. Viele Einklänge und Informationen über die Luftfahrt von dazumal konnten wir aufnehmen. Wie Z.B. der Bau eines Zeppelins. Kurz vor der Rückfahrt genossen wir gemeinsam und bei herrlichem Wetter eine kleine Stärkung. Leider war die Rückfahrt zeitgemäss lang und der Zug wegen dem Oktoberfest sehr gut befüllt. Und trotzdem kamen wir um 20.00 Uhr Müde aber wohlauf im Restaurant Rössli an. Nach einer kurzen Stärkung (Nachtessen) klang der Tag aus. In diesem Sinne danke ich meiner Vorstandskollegin und Kollegen auch die zwei die nicht dabei waren, für das Jahr die mich immer sehr gut unterstütz haben.

Euer Präsident und Organisator

Markus Müller

Fotos




Vereinsausflug 2017

Wie jedes Jahr, ein Vereinstreffen (ev. zum letzten Mal)

Schön war es wie dazumal, als es hiess „Kinder und Salate einpacken“ und los ging’s. Niemand wusste wo es hin ging. Es war immer eine Überraschung und niemand wusste wo das Ziel war.

Und diesmal rund 25 Jahre später, waren es fast dieselben Vereinsmitglieder, Freunde und Gäste, die den vorher bekanntgegebenen Weg in die GSA Schürfeld fanden. Ob mit Auto, Velo oder der ÖV alle waren da und das war schön.

Leider zeigte sich das Wetter nicht von der besten Seite und dennoch wurde gegrillt was das Zeug hielt. Jeder der Angemeldenten Mitglieder hatten ihre Aufgabe erfüllt und brachten diverse schöne fein schmeckende Salate und Kuchen mit. Das Büffet war hiermit Angerichtet und jeder konnte sich bedienen was das Herz begehrte.

In diesem Sinne möchte ich dem Wirt herzlich danken dass wir die Möglichkeit hatten seine Infrastruktur benützen zu dürfen.

Auch an allen die geholfen haben sage ich ein rechtes Dankeschön und hoffe dass es wieder einmal so ein kleines fest in diesem Rahmen gibt.

Fotos




ZUGER KANTONALES SCHÜTZENFEST

Und schon ist ein weiteres Kantonales Geschichte.
Die Schützengesellschaft Reinach und der Schützenclub Aesch reisten zusammen am 24. Juni ans Zuger Kantonalschützenfest.
Bereits am Morgen fuhren die beiden Vereine mit 20 top motivierten Schützen in den Kanton Zug, genauer genommen nach Neuheim. Dort war im Festzentrum die obligatorische Waffenkontrolle angesagt. Nach einer kleinen Stärkung ging die Fahrt weiter nach Cham, wo uns ein wunderschöner Schiessstand herzlich Willkommen lies. Bei genialen Lichtverhältnis und Windstille wurde um 13.30 Uhr gestartet. Es dauerte keine 10 Minuten als die ersten Schützen ihr Kranzresultat erreichten. Bis am Abend hatten die Schützen total 54 Kranzresultate Geschossen. Die Resultate werden nach dem Schützenfest jeweils auf den Homepages aufgespielt, damit jeder sehen kann in welchen Rang er/sie in den jeweiligen Stichen ist.
Ein Resultat kann ich heute schon bekannt geben. Im Vereinsstich haben wir einen Durchschnitt von 88.900 Punkten, im Militär-Ord. (Gruppen) hat die erste Gruppe 270 Punkte und die zweite Gruppe 254 Punkte.
Es war ein wirklich super gelungener Tag auch die Resultate konnten sich sehen lassen. Die Geselligkeit, die Schiessanlage, das Wetter und die Kameradschaft. Einfach rundum gelungen.
Die beiden Präsidenten Werner Häring und Markus Müller gratulierten den erfolgreichen Schützen und dankten für ihr erstes gemeinsames Schützenfest.

Für die Schützengesellschaft Reinach und in Vertretung des Schützenclub Aesch
Der Präsident Markus Müller

Resultate / Fotos

Kantonal Schützenfest Zug 2017




 

Der Jungschützenkurs 2017


Teilnahmeberechtigt sind nur Schweizerbürger(innen) der Jahrgänge 1997 – 2002

Jungschützenkurse werden vom Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) unterstützt.

Traditionell gelten Jungschützenkurse als "Militärische Vorkurse" die den angehenden Rekruten im Umgang mit der Waffe vertraut machen sollen. Dieses Bild hat sich allerdings innerhalb der letzten Jahre stark gewandelt, dies schon alleine wegen der personellen Restrukturierung der Armee, was zu einer Neuausrichtung dieser Kurse führte. Heute werden diese auch unter dem Aspekt der Jugendförderung ausgeschrieben und sind allgemeine Sportkurse, wie etwa auch Fussball oder Unihockey.

Der JSK ist für alle Teilnehmer kostenlos.

Grundsätzlich geht es uns darum, allen Teilnehmern einen ersten Einstieg in den Schiesssport zu ermöglichen. Der Kurs ist in vier Teile gegliedert, die alle nacheinander und Jahr für Jahr absolviert werden können. Natürlich kommt dabei aber die Geselligkeit nie zu kurz, denn unter Druck ist es niemandem möglich, sein volles Leistungspotential gänzlich zu entfalten.
Kein Teilnehmer kann und darf alleine sein Programm absolvieren, jeder Schritt erfolgt unter Anleitung und Beobachtung. Der Kurs hat in der Regel einen "Theorie-Nachmittag" , an denen zum einen alle nötigen Informationen über den Kurs selbst gegeben - und zum anderen die genauen und streng einzuhaltenden Sicherheitsregeln vermittelt werden. Der Umgang mit Schusswaffen ist streng reglementiert.

Jeder Teilnehmer ist Militärversichert.

Teilnehmer, welche sich nicht an die Regel des Kurses halten, gegen die Vorschriften des Schiessplatzes verstossen oder mit ihrer Art der Handhabung der Waffe andere gefährden oder gefährden könnten, werden vom Kurs ausgeschlossen.
Der Verantwortliche Leiter hat einen eidgenössischen Jungschützenleiterkurs besucht. Er wird unterstützt von erfahrenen Betreuern.. Der Kurs beginnt am Samstagnachmittag, 1. April, um 13.30 Uhr in der GSA Schürfeld Aesch.

Max Bläsi Schützengesellschaft Reinach

Anmeldung
jungschuetzenkurs-2017.xls [70 KB]

anmeldung-jungschuetzen-2017.pdf [19 KB]




Jahresprogramm

2017

in diesem Sinne möchten wir unserem Oberschützenmeister Hans Grossmann für das Wunderbare Gestallten des Jahresprogramms recht herzlich danken.




Jahresbericht des Präsidenten 2016

Jahresbericht des Präsidenten 2016 [145 KB]




Schlussabend 2016

Schützen beenden Schiesssaison

Knapp 30 Personen nahmen am Samstag, 22. Oktober 2016, teil am Familiendabend der Schützengesellschaft Reinach. Es ist der traditionelle Saisonabschluss der Schützen, bei welchem nicht nur das gemütliche Beisammensein zelebriert wird, sondern auch die letzten Stiche wie etwa der Braumeister-, der Differenzler und der Saustich und der Schürfeld-Cup abgesendet werden.
Die Rangliste des Letztereren führt Max Bläsi vor László Bányai und Christian Müller an. Der Schürfeldcup besteht aus dem Feldschiessen, dem Mönchsschiessen Münchenstein, dem Bezirkswettschiessen und dem Endstich. Die Gewinner des Braumeisterstichs werden traditioneller Weise ausgelost, einzig der 13. Platz ist jeweils als Gewinner gesetzt, welcher heuer von Jürg Hardegger belegt wurde. Weitere Preise erhielten Rudolf Walther, Christian Müller, Thomas Manthey, Max Bläsi und Sandro Cadosch. Die Rangliste des Differenzlerstichs führt Präsident Markus Müller vor Richard Rippstein und Marcel Wenger an. Am meisten gespannt waren alle Anwesenden aber auf das Absenden des Sauschiessens. Wie gewohnt besorgten die Organisatoren bei der Metzgerei Jenzer Fleisch, so dass jeder Schütze ein gutes Stück mit nach Hause nehmen durfte – der eine etwas mehr, der andere weniger. Richard Rippstein durfte sich das erste Stück einpacken. Er führte die Rangliste vor László Bányai und Max Bläsi an. Den siebten Rang belegte Jürg Hardegger, der entsprechend den Sauschiessen-Wanderpokal mit nach Hause nehmen durfte und sich nun ein Jahr um das bronzene Schwein kümmern darf.
Nachdem alle satt, die letzten Kaffes getrunken und das Absenden beendet war, löste sich die Gesellschaft im Rössli Reinach gegen 23 Uhr auf und beendete damit die offizielle Schiesssaison. Die nächsten Termine für die Schützen werden das Chlausschiessen im Dezember und das Winterschiessen im Januar sein.

Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

Foto: Max Bläsi freut sich über den gewonnenen Schürfeld-Cup und seinen Pokal, den er während des nächsten Jahres bei sich zu Hause aufstellen kann.

Fotos




 

Vorstandsbummel 2016

Schützen auf den Spuren der Vergangenheit

Am frühen Samstagmorgen, 8. Oktober 2016, starteten die Vorstandsmitglieder der Schützegesellschaft Reinach zu ihrem traditionellen Vorstandsbummel. Doch noch war der eigentlich achtköpfige Trupp nicht vollständig. Nebst Fähnrich Christian Müller, der an der Reise nicht teilnehmen konnte, fehlten auch noch Präsident Markus Müller und Pressechefin Monika Cadosch. Ersterer stiess am Bahnhof SBB zur Gruppe und in Zürich angekommen, erwartete Monika Cadosch ihre Kameraden bereits auf dem Perron. Vereint bestiegen die Baselbieter in Zürich die S3 in Richtung Wetzikon – stiegen allerdings bereits in Effretikon wieder aus. Mit dem Bus überwanden die Reisenden anschliessend rund 124 Höhenmeter um nach Kyburg zu gelangen, wo die Ausstellung im Schloss individuell besichtigt werden konnte. Gefallen hat es den Schützen, obwohl die Ausstellung aufgrund von Umbauarbeiten reduziert war – nicht zuletzt deshalb, weil am Schluss des Rundgangs noch ein exklusives Supplement dazugekommen ist: Die Schützen erhielten Einblick in eine private Sammlung von Ritterausrüstungen und hatten sichtlich Spass daran, Kettenhemden, Helme, Handschuhe und Schwerter nicht nur anzusehen, sondern auch anzufassen oder gar anzuprobieren.
Das Mittagessen wurde im Restaruant Thalegg in Lindau eingenommen. Gestärkt machten sich die Sieben auf den Weg in Richtung Dübendorf. Dort durften sie sich im Fliegermuseum verweilen und der eine oder andere plauderte aus dem Nähkästchen und erinnerte sich an die eigene Militärzeit zurück. Sichtlich beeindruckt von den Flugzeugen, der Geschichte der Schweizer Luftwaffe und mit einigen Erinnerungsstücken aus dem Souvenirshop in der Tasche machten sich die Vorstandsmitglieder kurz nach 1700 Uhr wieder auf den Heimweg. Ein Tag, an welchem die Baselbieter Schützen den Kanton Zürich von einer ganz neuen Seite haben kennengelernt.

Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

Fotos




 

Vereinsausflug 2016

Auf den Spuren der mittelländischen Geschichte

Einmal jährlich reisen die Schützen der SG Reinach zusammen mit den Familien ihrer Mitglieder durch die Schweiz. Das Programm ist jeweils eine Überraschung. So fanden sich am Samstagmorgen, 2. Juli 2016 erneut 21 Personen vor dem Reinacher Heimatmuseum ein, gespannt, wo die Reise heuer hinführen würde.
Die Verwirrungstaktik des Präsidenten Markus Müller ging auf. Erst wies er den Chauffeur an, in Richtung Zürich zu fahren, später lenkte er ihn in Richtung Bern, bevor der Bus auf der Höhe Sissach die Autobahn verliess.
Über den unteren Hauenstein ging die Reise dann nach Balsthal, wo unterhalb des Schlosses Alt-Falkenstein ein erster Halt eingelegt wurde. Nachdem die Teilnehmer in strömendem Regen den steilen Hang zum Heimatmuseum hinter sich gelassen haben, kamen sie in den Genuss einer Führung durch die Ausstellung, die nebst Waffen auch Keramik, Kämme, Wohnräume und Stiche umfasst. Zum Ende der Führung hatte Petrus doch noch ein Einsehen und liess den Regen für einige Minuten einhalten, so dass die Schützen den ungedeckten Turm doch noch erklimmen und die Aussicht über das Mittelland geniessen konnten.

Von Balsthal aus fuhren die Schützen nach Herbetswil, wo das Mittagessen im Gasthof zum Reh eingenommen wurde. Highlight beim Mittagessen war der malerische Teich, auf welchem die Gäste nach Wunsch ihre Forelle auch selber fischen können.

Nach dem Mittagessen ging die Reise weiter nach Welschenrohr in die ehemalige Uhrenfabrik Technos, welche heute das Uhrenmuseum „UhrUndZeit“ beherbergt. Auf einen informativen Einführungsfilm folgte eine spannende Führung durch verschiedene Zeitalter der Uhrenfabrikation. Kurz nach 16 Uhr hiess es für die Schützen dann, die Heimreise wieder anzutreten. Den lehrreichen und informativen Tag liessen die Schützen im Rössli in Reinach ausklingen.
Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

Fotos




 

KSF Appenzell

Schützen trotzten widrigen Bedingungen

Als sich die Schützen der SG Reinach am Samstag, 11. Juni 2016, aufmachten um am Appenzell-Innerrhodener Kantonalschützenfest möglichst viele Kränze zu schiessen, lachte die Sonne noch mit ihnen um die Wette. Auch in Appenzell angekommen, beim ersten Kaffee, war die meteorologische Stimmung noch im Einklang mit jener der Schützen, nämlich gut. Doch nachdem sich die 16 Teilnehmer im Schiessstand Gonten eingefunden hatten, schlug das Wetter um.
Vorerst liessen sich die Schützen von Wind und Regen nicht beeindrucken und genossen die ausgelassene Stimmung und das Mittagessen in der Schützenstube. Erst als das Wetter gegen 13.30 Uhr noch immer nicht besser werden wollte, wurden die ersten Nervös. Zurecht. Der Wind blies stark von der rechten Seite und viele mussten ihre Einstellungen am Gewehr von Grund auf ändern, was Zeit, Nerven und auch Probeschüsse kostete.
Nur einen liessen diese widrigen Bedingungen scheinbar kalt: Christian Müller. Unbeeindruckt schoss der 31-Jährige seine 10er und heimste einen Kranz nach dem anderen ein. Auf der Einzelrangliste schwingt er im Klassiker, dem Vereinsstich, mit seinen 96 von 100 möglichen Punkten deutlich oben aus. Die nächsten Reinacher folgen mit 90 Punkten: Max Bläsi und Tobias Messerli. Sieben Schützen erreichten im Vereinsstich das Kranzresultat nicht.
Auch beim Kunst-Stich, dem Militär-Stich und dem Kranz-Stich liess Müller die interne Konkurrenz hinter sich.
Nicht bei allen hat es ein Wunschresultat gegeben, doch trotz der schwierigen Verhältnisse musste kaum einer mit leeren Händen nach Hause.
Der Stimmung tat das Wetter keinen Abbruch und da einzelne Schützen aus der Schützenstube ihre Kameraden im Stand über das aktuelle Fussballresultat im Spiel Schweiz-Albanien auf dem Laufenden hielten, verpasste man auch in EM-technischer Hinsicht nichts. Und so machten sich die Schützen nach dem letzten Schuss und der Abrechnung im Festzentrum müde, aber zufrieden auf den Heimweg.

Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

http://www.aiksf.ch/



Fotos




 

Feldschiessen 2016

Reinacher Schützen mit Ledermedaille
 Das Feldschiessen 2016 ist vorbei und die Schützen der SG Reinach ziehen eine durchzogene Bilanz. Insgesamt absolvierten 40 Schützen im Namen der Reinacher das Programm, was einer Abnahme von sieben Schützen gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ausserdem lief es nicht allen Schützen wie gewünscht. In der Sektionsrangliste des Bezirks Arlesheim belegen die Reinacher heuer den undankbaren vierten Platz und auf der Gesamtrangliste taucht der erste Schütze auf Rang 23 auf. Gratulation an dieser Stelle an den ehemaligen, langjährigen Präsidenten Benedikt Jauch, der mit 68 von 72 möglichen Punkten die Ehre der Reinacher gerettet hat. Weiter rangiert wurden Vizepräsident Rudolf Walther, Marcel Wenger und Thomas Manthey mit jeweils 64 Punkten. Mit jeweils 63 Punkten folgen Hans Mathys, Richard Rippstein, László Bányai, Monika Cadosch und Magnus Nussbaumer.
 
Neben dem Schiessstand erfreute sich das grösste Schützenfest der Welt auch in der GSA Schürfeld regem Besuch und bei bestem Wetter trafen sich die Schützen draussen an der Sonne zum gemütlichen Beisammensein und pflegten die Kameradschaft. Die Reinacher blicken nun voller Vorfreude auf das Kantonalschützenfest in Appenzell, welches sie am 11. Juni gemeinsam besuchen werden. 
Für die Schützen der SG Reinach
 
Monika Cadosch
 
FS-Einzelrangliste 2016 [134 KB]

FS-Sektionsrangliste 2016 [65 KB]

FS-Rangliste SGR 2016 [65 KB]




Gruppenmeisterschaft 2016

Ausgeschieden
An der dies Jährigen Gruppenmeisterschaft im Bezirk schied die Schützengesellschaft wegen 2 Punkte aus.
Viel fehlte nicht viel, jedoch erwies wieder einmal dass die Lorbeeren in diesem Jahr sehr hoch hingen und einige Schützen unter ihrem Niveau Schossen. Das Wetter war nicht die Schuld. Von den neun Gruppen, von denen sich vier für die kantonalrunde Qualifizierten belegten die Schützen den undankbaren fünften Platz. Leider starteten die Reinacher Schützen in diesem Jahr nur mit einer Gruppe, was bisher noch nie vorkam.

Der Präsident Markus Müller sowie der Chef Gruppen Max Bläsi überlegen sich was man den Schützen als Ansporn bringen kann damit im nächsten Jahr wieder zwei bis drei Reinachergruppen an der Bezirksrunde teilnehmen. Denn an den jungen Schützen soll es nicht liegen, Erfahrung sammelt man am besten bei einem Wettkampf.

Der nächste Anlas finden bereits am 27. – 29.Mai statt. Das Eidgenössische Feldschiessen. Dazu sind alle Schützinnen und Schützen, auch Hoppyschützen recht herzlich Eingeladen daran teil zu nehmen.
Alle Anläse werden sobald wie möglich auf der Reinach Homepage www.sg-reinach.ch aufgeschaltet.
Die Schützengesellschaft Reinach wünscht allen „Guet Schuss“.

Der Präsident Markus Müller
Rangliste und Bericht [25 KB]




Cupschiessen 2016

Markus Müller ist Cup-Sieger 2016

Am Samstag, 30. April, trafen sich die Reinacher Schützen zum alljährlichen Cup-Schiessen in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Zuerst mussten alle 12 Teilnehmer eine erste Runde, welche auch für die Jahresmeisterschaft gewertet wird, absolvieren. Bereits da wurde ersichtlich, wer zu den allfälligen Titelaspiranten zählt. Im Viertelfinal wurden folgende Paarungen ausgelost: Hans Mathys 55 Punkte gegen Markus Müller 72 Punkte / Jrene Jauch 76 Punkte gegen Hans Grossmann 71 Punkte / Arnold Windlin 69 Punkte gegen Rudolf Walther 70 Punkte und Laszlo Banyay 69 Punkte gegen Max Bläsi 72 Punkte. Im Halbfinale kamen Markus Müller gegen Rudolf Walther und Jrene Jauch gegen Max Bläsi zusammen. Es wurde sehr spannend. Den Final konnte Markus Müller mit 73 Punkten gegen Jrene Jauch mit 70 Punkten für sich gewinnen. Platz 3 und 4 belegten Rudolf Walther mit 72 Punkten und Max Bläsi mit 71 Punkten.

An allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer möchte ich mich für die Teilnahme am Cup-Schiessen bedanken. Euer Präsident Markus Müller




Winterschiessen 2016

Gesamtrangliste 2016 [44 KB]
Winter-Rangliste nach Waffen 2015 [48 KB]
Winter-Sektionrangliste 2016 [159 KB]

Winterschiessen 2016 GSA

Bericht

Bei fast Frühlingshafter Wetterbedingungen hat die Schützengesellschaft Reinach das Winterschiessen 2016 in der GSA durchgeführt. Eine schöne Anzahl Schützinnen und Schützen (57) nahmen teil. Überraschen wurden auch sehr hohe Resultate geschossen.

Bereits um 16.30 Uhr konnte der Präsident Markus Müller das Absenden Präsentieren. Beim Anschliessen Nachtessen das von unserem Schützenwirt gut zubereitet wurde, genossen eine grosse Anzahl Schützinnen und Schützen den abklingenden Abend.

Wir wünschen der nächstdurchführenden Sektion viel Erfolg.

Mit Kameradschaftlichen Schützengruss SG Reinach

Markus Müller




Jahresbericht des Präsidenten

Bericht 2015 [142 KB]




Vorstandsbummel 2015

Diesmal ging es in die Heimat unseren Präsidenten Markus Müller nach Schaffhausen. Treffpunkt war die Bäckerei Grellingen in Reinach wo man kurz Kaffee und Brötchen zu sich nahm. Nach einer kurzen Tram und Busfahrt zum Badischen Bahnhof ging es weiter mit der DB nach Schaffhausen Dort angekommen ging es zügig per Bus und zu Fuss weiter ins Kantonale Zeughaus Schaffhausen ( http://museumimzeughaus.ch/de/) wo wir zu einer Führung empfangen worden sind. Das Thema war „ Die Mobilisierungen der Schweizer Armee seit 1792“.Es muss gesagt werden dass es sehr informativ war und wir erfuhren was damals alles geschah. Nach gut anderthalbstunden plagte uns der Hunger und der Durst war auch mehr nicht weit entfernt. Also ging es tapferen Schrittes ins Restaurant Schützenhaus wo wir alle ein Wunderbares Mittagessen und gut auserlesenen Wein genossen. Lange lies der Präsident seine Vorstandkollegin und Kollegen nicht in Ruhe. Bereits erwartete uns der nächste Surprise. Diesmal war sie rot. Die Feuerwehr von Schaffhausen ( http://www.fwsh.ch/beta/ ). Leider war der Feuerwehrkommandant Peter Müller (Bruder von Markus) Ferienhalber abwesend, sodass sein Stellvertreter uns via Diashow zuerst eine Einführung bot. Danach konnten wir mal hinter die Katakomben schauen was sich hier alles versteckt. Von den Garderoben bis zur Schlauchwaschanlage, von der Atemschutztrainingsanlage bis hin zur Fahrzeugwartung und Material konnten wir sehr viel sehen was ein Stützpunkt der Feuerwehr bot. Die Zeit verstrich im nu. Also ging es zu Fuss weiter durch das Historische Schaffhauser-Städtchen, wo wir zwischendurch auch mal ein Getränk zu sich nahmen. Sehenswürdigkeiten wie das alte Feuerwehr Magazin, wo man von dort aus auch den Munot sah, das Haus zum Ritter usw. Langsam mussten wir den Rückweg Organisieren. Noch ein kleines Bier, bevor es zurück via Basel nach Reinach ging. Beim gemeinsamen Schlussessen im Stamm-Lokal Rössli konnten manche von uns nochmals in Gedanken den Bummel durch laufen. Ein wehmutstropfen hatte allerding der Bummel. Leider konnten nicht alle Vorstandmitglieder wegen Abwesenheit teilnehmen, obwohl das Datum schon lange bekannt war.

euer Präsident Markus Müller




 

Vereinsausflug 2015

Der Einladung zum jährlichen Vereinsausflug folgten 26 Vereinsmitglieder.

Bereits um 08.15 versammelten wir uns am Heimatmuseum in Reinach. Kurz danach erschien Niklaus Holenstein, unser Carchauffeur. Sorge bereitete mir das Wetter, die ganze Woche war es meistens sonnig um 33 – 36°, genau an unserem Ausflugstag zogen dunkle Wolken auf und ich hoffte auf einen Regen freien Tag.

Die Fahrt ging gemütlich von Reinach nach Laufenburg, über den Zoll Koblenz nach Stühlingen-Weizen. Im Gasthaus Zum Kreuz machten wir einen Kaffee- und Kuchenhalt. In der Zwischenzeit hatte es tatsächlich zu regnen begonnen und die Natur freute sich über den edlen Tropfen. Nach kurzer Zeit ging die Fahrt nicht mehr weit. Am Bahnhof Weizen stiegen wir auf die nostalgische „Sauschwänzlebahn [548 KB] “ (Anklicken) um, die uns von Weizen nach Blumberg beförderte. Wären der Fahrt wurde alles von „anno dazumal“ angeboten. Einige liessen sich die Schuhe reinigen, andere nahmen Früchte in flüssiger, alkoholischer Form zu sich und die anderen bestaunten den Magier, der so einige Seil-Tricks zeigte.

In Blumberg angekommen wartete bereits unser Chauffeur, der uns zum Gasthof Hirschen brachte. Dort genossen alle ihr herrlich zubereitetes Menu in drei verschiedenen Variationen. Leider mussten einige aufgrund eines organisatorischen Problems mit einem separaten Tisch vorlieb nehmen, was ich bedauerte!

Die Zeit verflog im Nu, sodass wir nach zwei Stunden weiter fuhren. Das Ziel wäre der Schluchsee beim Feldberg gewesen. Aber eben, meistens kommt es anders, zweitens als man denkt, jedenfalls nicht so wie gewünscht. Kurz vor dem Ziel stoppte uns eine Strassensperre, weil beim Schluchsee ein Triathlon stattfand (es gewann eine Schweizerin). Also musste ich entscheiden, dass wir dort im schön gelegenen Höhenrestaurant Glashütte eine Pause genossen.

Danach ging es nonstop nach Hause am Schluchsee vorbei via Bad Säckingen, Rheinfelden bis Reinach. Einige Vereinsmitglieder liessen im Restaurant Rössli den Tag noch ausklingen, andere gingen nach Hause.

Für die Schützen

Der Präsident, Markus Müller

Fotos




Eidgenössisches Schützenfest 2015

Reinacher Schützen kämpften gegen Hitze und Schweiss

Am Freitag den 3. Juli startete die Schützengesellschaft Reinach bei Sommerlichen Verhältnissen ihre Reise ins Wallis ans Eidgenössische Schützenfest. Von Reinach und Rheinfelden fuhr die Delegation Richtung Bern wo ein kurzer Kaffeehalt eingelegt wurde. Danach ging es via Thun und Kandersteg durch den Simplontunnel und über Visp nach Raron. Im Festzentrum angekommen erwarteten uns die bereits am Donnerstag angereisten Reinacher bei hochsommerlichen 36 Grad. Nach dem Mittagessen ging es dann los: Bei unglaublichen 47 Grad im Schiesszelt bei einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent lief es nicht allen Schützen gleich gut. Einige Schützen hatten fast keine Probleme mit der Wärme und Schossen ihr Programm erfolgreich durch, andere kämpften damit sie ihr Wunschresultat schafften und wieder andere kamen garnicht auf Touren und blieben erfolglos.

Einige Höhepunkte gab es dann doch noch: Monika Cadosch schoss im Serienstich 58 von 60 möglichen Punkten. Lászlo Bányay erreichte 124 von 130 möglichen Punkten im 13 Sterne-Stich, Rolf Strohmeier schoss bei den Ehrengaben starke 195 Punkte und der Präsident, der fast leer ausging, machte mit dem viertletzten Schuss im Nachdoppel noch einen glatten 100-er.

Nach dem Schiessen ging es zurück ins Hotel Ranerhof, wo sich alle eine kühle Dusche genehmigten. Bei einem gemütlichen Nachtessen und Musik wurden bis spät in die Nacht Resultate analysiert, gemütlich geplaudert – oder nach diesem anstrengenden Tag früh zu Bett gegangen.

Am Samstagmorgen traten die Schützen den Heimweg an – allerdings über Umwege. Zuerst ging es nach Fiesch. Mit der Seilbahn schwebten sie aufs Eggishorn auf 1905 Meter über Meer. Bei deutlich angenehmeren Temperaturen als im Tal kühlten sich die Schützen in der „Horli-Hitta“ ab und genossen die herrliche Panoramasicht über die Walliser Alpen. Weiter ging die Fahrt Richtung Oberwald und über den Grimselpass, Meiringen, Luzern nach Hause. Um 18 Uhr versammelten sich die Reinacher im wiedereröffneten Stammlokal Rössli und liessen das diesjährige Eidgenössische ausklingen.

Für die Schützen

Der Präsident, Markus Müller

Fotos

Rangliste




 

Feldschiessen 2015

Vom Freitag, 5. bis Sonntag 7. Juni 2015 ging in der ganzen Schweiz das Eidgenössische Feldschiessen über die Bühne. Auch in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld wurde um Punkte geschossen. Durchführender Verein auf die Distanz von 300 Metern war in diesem Jahr die Schützengesellschaft Reinach. Diese konnte dann auch gleich einen doppelten Erfolg verbuchen: Auf der Gesamtrangliste des Bezirks Arlesheim sind die Reinacher mit einer Gesamtpunktzahl von 206 Punkten auf dem dritten Rang gelandet. Ausserdem konnte die SG mit 47 Schützen eine leichte Zunahme von zwei Schützen gegenüber dem Vorjahr begrüssen.

Innerhalb der Schützengesellschaft Reinach landete Richard Rippstein mit 67 Punkten auf dem ersten Rang, vor Jürg Hardegger, mit ebenfalls 67 Punkten. Mit jeweils 66 Punkten folgen auf den Rängen drei bis fünf Rudolf Walther, László Bányay und Markus Müller. Beste Dame wurde auf Platz sechs Irène Jauch mit 65 Punkten vor der punktgleichen Monika Cadosch auf Platz sieben.

Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

zu den Ranglisten.....

Fotos




Jahresbericht des Präsidenten 2014

Jahresbericht 2014 [139 KB]




Schlussabend 2014

Fotos vom Schlussabend 2014,

herzlichen Dank an allen die Teilnahmen. Gerne dürfen auch Vereinsmitglieder ihre Freunde oder Bekannte an unserem Schlussabend mitnehmen.
Mit freundlichen grüssen Euer Präsident




 
Druckbare Version