Sie sind hier: Schiessbetrieb Obligatorisches Bundesprogramm  
 SCHIESSBETRIEB
Daten zum Schiessbetrieb
Regionale Schiessanlässe
Lizenzierte Schützen
Scheibenbelegungsplan
Obligatorisches Bundesprogramm

OBLIGATORISCHES BUNDESPROGRAMM
 

Obligatorisches Bundesprogramm (OP)

Angehörige der Schweizer Armee unterstehen gemäss Art. 25, Abs. 1, lit. c und Art. 63, Abs. 1 des Militärgesetzes der Schiesspflicht. Sie haben jährlich die Schiesspräzision mit der persönlichen Waffe unter Beweis zu stellen. Dazu ist das Obligatorische Bundesprogramm, im Volksmund "das Obligatorische" oder einfach "OP" genannt, zu absolvieren und dabei eine vorgegebene Punktzahl zu erreichen.

Termine

Termine für das Feldschiessen könnt ihr in unserem Jahresprogramm entnehmen

Benötigte Unterlagen und Ausrüstung

Folgendes wird benötigt, um das OP schiessen zu können:

Aufforderungsschreiben mit Klebetiketten
Dienstbüchlein
Schiessbüchlein oder militärischer Leistungsausweis
Amtlicher Ausweis (ID, Führerschein)
Persönliche Dienstwaffe mit Putzzeug
Persönlicher Gehörschutz
Das Zentrum Elektronische Medien ZEM der Schweizer Armee hat ein Video über den sicheren Umgang mit der persönlichen Waffe und den Musterablauf eines Obligatorischen Bundesprogramms veröffentlicht.

Erfüllung der Schiesspflicht

Die Schiesspflicht gilt als erfüllt, wenn mindestens 42 Punkte und nicht mehr als 3 Nuller geschossen werden.

Auszeichnung

Ab 66 Punkte (Veteranen und Jungschützen 64, Seniorveteranen und Jugendliche 63) wird eine Anerkennungskarte abgegeben. Je 8 Anerkennungskarten des Obligatorischen Bundesprogramms und des Eidgenössischen Feldschiessens (Termine findet ihr in unserem Jahresprogramm) berechtigen zum Bezug der Feldmeisterschaftsmedaille in Bronze, Silber und Gold.

Nachschiesskurse

Schiesspflichtige, welches die Bedinungungen des Obligatorischen Bundesprogramms nicht erfüllen bzw. es nicht absolvieren, werden von der kantonalen Militärbehörde des Wohnortkantons mit persönlichem Marschbefehl zu einem Nachschiesskurs aufgeboten.

Behalten der Persönlichen Waffe

Auszug des Bundes:

"Ein Eigentumsanspruch kann geltend gemacht werden, wenn der AdA mindestens sieben Jahre in der Armee eingeteilt war und anlässlich der Entlassung aus der Militärdienstpflicht ein gültiger Waffenerwerbsschein abgegeben wird. AdA, welche mit dem Stgw 57 oder mit dem Stgw 90 ausgerüstet sind, können ihre persönliche Waffe behalten, sofern sie in den letzten drei Jahren mindestens zweimal das Obligatorische Programm und zweimal das Feldschiessen 300m absolviert haben und dies im Schiessbüchlein oder Militärischen Leistungsausweis (MLA) eingetragen ist."

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Obligatorischen Bundesprogramm finden Sie auf der Website des Bundes:

Merkblatt für das Schiesswesen ausser Dienst 2023 [1’460 KB]

Schiesspflicht 2023 [161 KB]

Der sichere Umgang mit der persönlichen Waffe (Sturmgewehr 90)




 
Druckbare Version